Notruf  

Feuerwehr und Rettungsdienst: 112

Polizei : 110

Notfall-Fax: Download

Nothilfe-SMS: Anleitung

   
K1600 2019 01 26 Abt Langenbrand Jahreshauptversammlung Bild 01 WA


Beeindruckende Zahlen hatte Abteilungskommandant Thorsten Striebich bei der
Jahreshauptversammlung im Gasthaus Ochsen für die 35 anwesenden Kameraden, Bürgermeisterin
Buhrke und Ortsvorsteher Gerstner sowie Gesamtkommandant Christian Striebich im Gepäck. Auch
Gemeinderat, Nachbar und Unterstützer Horst Fritz folgte den Ausführungen.
Um auf die 20 Einsätze vorbereitet zu sein wurden 32 Übungseinheiten abgehalten. 20 davon für die
ganze Mannschaft, fünf für die Atemschutzgeräteträger und fünf Maschinistenübungen. Die
Führungskräfte wurden in zwei Übungseinheiten geschult.
Ebenfalls übte die Fachgruppe ERHT (einfaches retten aus Höhen und Tiefen) in teils
schwindelerregender Höhe. Diese Gruppe setzt sich aus Einsatzkräften der Gesamtwehr zusammen
und wird seit vergangenem Jahr separat beim Stichwort „abgestürzte Person“ alarmiert.
Beim Panoramalauf und beim Bergzeitfahren des RMSV sorgten die Einsatzkräfte für die Sicherheit
der Teilnehmer und Besucher.
Folgende Ausbildungen und Lehrgänge wurden besucht: Simon Gerstner und Lucas Merkel
Atemschutzgeräteträger, sechs Kameraden nahmen an der Fortbildung ERHT teil und
bereichern nun die Absturzsicherungs-Gruppe. Vier Einsatzkräfte bildeten sich in Sachen
Türöffnung fort.
Anton Stößer konnte sich neben dem Atemschutzlehrgang durch seine Tätigkeit bei der
Berufsfeuerwehr Karlsruhe zum Maschinisten fortbilden.
Ebenfalls legten Lucas, Simon und Anton innerhalb der Gesamtwehr das Leistungsabzeichen in
Bronze ab.
Seit letztem Jahr ergänzen Volker Merkel und Dominik Gerstner als ausgebildete
Gruppenführer die Führungskräfte.
Der Stand der Abteilung zum Jahresende beträgt 28 Kameraden der Einsatzmannschaft, davon
vier Zugführer, acht Gruppenführer, 11 Atemschutzgeräteträger und 15 Maschinisten, wovon
11 mit der Fahrberechtigung für das LF10 ausgestattet sind. Des Weiteren: 3 Mitglieder
Jugendfeuerwehr, 12 Alterskameraden
Über das Jahr wurden auch zahlreiche Arbeiten am Gerätehaus ausgeführt. Der
Unterrichtsraum wurde umgestaltet, die Heizung wurde durch eine Fachfirma ausgetauscht
und die dritte Fahrzeugbox als Alarmeingang umgestaltet. Ebenfalls wurde ein neues Tor
eingebaut.
Auch der Schriftführer hatte allerlei Informationen für die Anwesenden dabei: So war man
unter Anderem in Obertsrot beim Festumzug zum 125. Jubiläum der dortigen Feuerwehr
angetreten und führte wieder eine Zweitageswanderung durch. Diese führte vom Titisee bis
zur Wilhelmshöhe bei Schonach über 43 km. Der Feuerwehrhock im Juni bot nicht nur
Kulinarisches sondern gab den Besuchern auch einen Einblick in die Arbeit der
Jugendfeuerwehr und der Absturzsicherungsgruppe. Beim Wettbewerb „Unser Dorf hat
Zukunft“ stellten sich die Einsatzkräfte, neben zahlreichen anderen Vorzügen des Ortes, der
Wertungskommission vor. Das Resultat ist mittlerweile bekannt: Langenbrand erhielt die
Goldmedaille auf Landesebene. Mit einer Landschaftspflegeaktion im Oktober konnte man zur
Verschönerung des Ortes beitragen.

Auch zu zahlreichen Ehejubiläen und Geburtstagen wurde gratuliert.
Insgesamt wurden 414,46 Einsatzstunden und 2234,14 Stunden sonstige Dienste und
Übungen abgeleistet.
Der Altersdurchschnitt der Einsatzmannschaft beträgt 42,7 Jahre.
Kassierer Felix Dörrer bot einen detaillierten Einblick in die Kasse, welche wieder tadellos
geführt wurde. Dies bestätigten auch die Kassenprüfer Wolfgang Gerstner und Klaus Striebich.
Seniorenobmann Konrad Merkel berichtete unter anderem von der Besichtigung des
Presswerkes in Kuppenheim, einem Ausflug zur Panoramahütte und einer Wanderung rund
um Langenbrand.
Die Entlastung des Abteilungsausschusses leitete Ortsvorsteher Roland Gerstner, welcher das
Engagement zum Wohle der Allgemeinheit hervorhob.
Dieser dankte auch im Namen des Ortschaftsrates und der Bürger für die Einsatzbereitschaft
der Langenbrander Wehrleute.
Bürgermeisterin Katrin Burke schloss sich den Dankesworten ebenfalls an und betonte die
angegangenen Sanierungs- und Umbauarbeiten welche gut vorangehen. Die Restarbeiten im
Sanitärbereich werden ebenfalls noch angegangen. Aufgrund der Auftragslage der Fachfirmen
kann sich dies aber noch etwas verzögern. Sie dankte ebenfalls für die Eigenarbeiten der
Kameraden und hofft auf wenige Einsätze und eine gesunde Rückkehr von Diesen.
Die Grußworte von Gesamtwehrkommandant Christian Striebich mussten leider entfallen. Er
wurde zu einem Einsatz gerufen.
Die fleißigsten Übungsteilnehmer mit mindestens 80% Teilnahme wurden vom
stellvertretenden Abteilungskommandanten Simon Walter geehrt werden. 100% der
möglichen Übungen besuchte Rudi Walter.
Jeweils mit vorgetragenem Werdegang wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt: Für
mindestens 15 Jahre aktiven Dienst: Thorsten Striebich, Simon Walter, Volker Merkel und
Stefan Haitzler.
Für 40 Jahre Feuerwehrdienst wurde Wolfgang Heselschwerdt geehrt. Seit 1954 gehört Ernst
Fritz der Feuerwehr an. Er konnte leider nicht anwesend sein.
Befördert wurden: Reinhold und Helmut Gerstner zum Hauptlöschmeister, Lucas Merkel zum
Feuerwehrmann, Paul Stößer zum Feuerwehrmann in Probezeit sowie Volker Merkel und
Dominik Gerstner zum Löschmeister.
Mit der Bekanntgabe der wichtigsten Termine für 2019 endete die Versammlung und das Lied
„Treue Kameraden“ wurde angestimmt.
Bild: Mit freundlicher Genehmigung durch Reinhold Bauer
Bildunterschrift: v.l.: Thorsten Striebich (15 Jahre), Wolfgang Heselschwerdt (40 Jahre), Volker Merkel
und Stefan Haitzler (15 Jahre), Gesamtwehrkommandant Christian Striebich, Simon Walter (15 Jahre)
   
© Freiwillige Feuerwehr Forbach 2021
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.